Tradition, Qualität und Vielfalt

Unser Großvater Diedrich Hildebrandt, der mit Leib und Seele Landwirt war, wurde durch äußere Umstände zum Kaufmann gezwungen. Er war der jüngste Sohn einer kinderreichen Bauernfamilie aus dem Teufelsmoor, nördlich von Bremen. 1933 machte er sich selbständig. Durch seine Kenntnisse und Liebe zur Landwirtschaft fand er sehr schnell Kontakt zu den hiesigen Bauern. Ihnen verkaufte er nicht nur technische Öle und Fette speziell für die Landwirtschaft, sondern auch Seife und Waschpulver, denn der Bedarf war auf den großen Bauernhöfen reichlich vorhanden. Zuerst fuhr er mit dem Fahrrad, den Musterkoffer auf dem Gepäckträger, später dann mit einem Opel P4.

Nach dem 2. Weltkrieg übernahm er die Vertretung der Deutschen BP für den Raum Lüneburg. Unter der Mithilfe seiner Kinder wuchs das Unternehmen. Obwohl im Jahre 1956 unser Großvater verstarb, blieb der Familienbetrieb bestehen. Mehrere Tankwagen versorgten Landwirtschaft, Gewerbe und Haushalte mit Dieselkraftstoff, Benzin und Heizöl.

Die Verkaufsidee mit AlmaWin Waschpulver entsprang 1989 einer eigenen, äußerst positiven Erfahrung mit diesem Produkt. Damals, als unser Großvater sein Geschäft mit Seifen und Waschmittel begann, wurde die Wäsche noch im Waschzuber gewaschen. Nun hat die Waschmaschine den guten alten Waschzuber „antik“ werden lassen. Damit er nicht ganz in Vergessenheit gerät, wählten wir ihn als Symbol für den neu aufgelebten Firmenzweig.

Im Jahre 1991 verloren wir unsere Geschwister Ulrike und Martin durch einen Verkehrsunfall. Dies hatte zur Folge, dass 1994 der Mineralölhandel an die Shell in Lüneburg verkauft wurde. Sämtliche Wasch- und Reinigungsprodukte wurden, wie bisher, weiter von uns im Groß- und Einzelhandel vertrieben.

In unserem finnischen Blockhaus finden Sie heute nicht nur AlmaWin-Waschpulver. Auf 200 qm Verkaufsfläche findet jeder etwas. Unser Geschäft lädt bewusst zum Stöbern ein, so wird Einkaufen nicht zur Last sondern zur Freude.